Endart e.V. & SPZ, Sucht- und Drogenberatung Düren

 - MPU Vorbereitung -

Wichtige Hinweise

Was Sie wissen und beachten sollten:

Die folgenden Informationen sind sorgfältig und gewissenhaft zusammengestellt. Allerdings verändern sich immer wieder gesetzliche oder verwaltungsrechtliche Bestimmungen, sodass wir für die Angaben keine Gewähr übernehmen können!

Lassen Sie keine wertvolle Zeit zur Vorbereitung verstreichen!

Häufig vergehen von der Trunkenheitsfahrt bzw. Drogenfahrt bis zum Entzug der Fahrerlaubnis mehrere Monate.

1.     Bei der Trunkenheitsfahrt  wird der Führerschein von der Polizei sichergestellt. Diese Sicherstellung ist nicht gleichbedeutend mit dem Entzug der Fahrerlaubnis. Manchmal gelingt es einem Anwalt, die Sicherstellung per Gerichtsbeschluss wieder aufheben zu lassen, aber das hat keinen Einfluss auf die Entscheidung des Gerichtes, die Fahrerlaubnis letztlich doch einzuziehen. Die Fahrerlaubnis (FE) ist das von der Straßenverkehrsbehörde erteilte Recht, Kraftfahrzeuge im öffentlichen Straßenverkehr führen zu dürfen.

2.       Die Trunkenheitsfahrt ohne Unfall ist eine Straftat, die in der Regel per Strafbefehl abgeurteilt wird. Es wird eine Geldstrafe verhängt und eine Sperrfrist ausgesprochen. Die Führerscheinstelle darf vor Ablauf dieser Sperrfrist keine Neuerteilung der Fahrerlaubnis durchführen. Wichtig: Nach Ablauf der Sperrfrist bekommt man den Führerschein nicht automatisch zurück! Bei der Bearbeitung des Antrages auf Neuerteilung prüft die Behörde, ob Bedenken an der Kraftfahrzeugeignung vorliegen. Dies ist regelmäßig bei Auffälligkeiten mit Promillewerten ab 1,6 oder bei wiederholten Alkoholauffälligkeiten mit geringeren Promillewerten der Fall. Dann wird eine MPU angeordnet. Häufig erfahren Betroffene erst durch Nachfrage bei der zuständigen Führerscheinstelle, meist kurz vor Ablauf der Sperrfrist, dass sie eine MPU machen müssen und als Voraussetzung für eine positive Begutachtung eine meist 12monatige Abstinenz nachweisen müssen. Wenn man dann erst mit diesen Abstinenznachweisen beginnt, verzögert sich die Neuerteilung der Fahrerlaubnis nochmal um ca. 12 Monate, was sehr ärgerlich ist, da man ja die Sperrzeit schon hätte nutzen können, um diese Nachweise zu erbringen.

3.      Bei einer Fahrt unter Drogeneinfluss wird der Führerschein in der Regel nicht sichergestellt. Bis zum   Verwaltungsakt des Entzugs der Fahrerlaubnis vergehen oft einige Monate, in denen man weiter fahren darf (auch mal gut, wenn die Mühlen der Bürokratie langsam mahlen!) Die Drogenfahrt ist eine Ordnungswidrigkeit und hat ein Bußgeldbescheid zur Folge. Meist wird eine Geldstrafe von 500 Euro und eine einmonatige Sperrfrist angeordnet. Aber auch hier Vorsicht! Damit hat sich die Sache nicht erledigt. Der Bußgeldbescheid kommt oft vor dem Bescheid der Führerscheinstelle zum Entzug der Fahrerlaubnis, manch einer hat sich da zu früh gefreut und dachte: „Glück gehabt, nur einen Monat Lappen weg!“ Spätestens wenn man seinen Führerschein nach einem Monat wieder abholen will, erfährt man, dass man zuerst eine MPU machen muss.

4.     Um positiv begutachtet zu werden, muss man die medizinischen und  psychologischen Voraussetzungen erfüllen. Medizinisch bedeutet dies: es liegen keine körperlichen Einschränkungen vor, die das Führen eines   Kraftfahrzeuges behindern (wird an Hand einer medizinischen Untersuchung und eines „Reaktionstestes“ am Computer überprüft). Zusätzlich sollte man seine Abstinenzfähigkeit über einen ausreichend langen Zeitraum, meist ein Jahr, mit geeigneten Nachweisen belegen können. 

Psychologisch bedeutet das: man kann im Gespräch mit dem Gutachter deutlich machen, wie man sein Verhalten verändert hat, dass man die persönlichen Risiken durch den Umgang mit dem Rauschmittel erkannt hat und weiß, wie man sich vor einem Rückfall in das alte Konsummuster schützen kann. Und natürlich noch viel, viel mehr. Gerade die gründliche Aufarbeitung und Auseinandersetzung mit den persönlichen Konsummotiven bedarf in der   Regel einer professionelle Unterstützung. Es geht eben nicht darum, zu lernen, was der Gutachter "hören will".

5.      Die Straßenverkehrsbehörde kann auch eine „Überprüfung der Kraftfahrzeugeignung“ veranlassen. Wenn dies durch eine MPU geschehen soll, lässt die Straßenverkehrsbehörde dafür eine Frist von zwei Monaten. In zwei   Monaten kann man normalerweise nicht die notwendigen medizinischen Voraussetzungen (eine mindestens sechsmonatige Abstinenz) für eine positive Begutachtung erfüllen, allerdings muss ja nicht jeder diese Abstinenz nachweisen. In Ausnahmefällen kann es mit der MPU also auch innerhalb der zwei Monate funktionieren. Meist müssen sich Betroffene jedoch darauf einstellen, dass es in der vorgegebenen Zeit nicht zu schaffen ist und den Führerschein dann abgeben.

Die Überprüfung kann auch durch eine kurzfristig angeordnete Urinkontrolle durchgeführt werden. Dies geschieht, wenn man in irgendeiner Form Kontakt zu Betäubungsmitteln hatte und dient der Behörde zur Aufklärung des Konsumverhaltens. Manchmal geschieht dies auch, wenn die THC und THC-Carbonsäurewerte sehr niedrig waren und ein regelmäßiger Cannabiskonsum nicht sicher festgestellt werden konnte. Diese Urinkontrolle ist eine große Chance! Die Einbestellung erfolgt möglicherweise erst einige Zeit nach der Auffälligkeit. Gibt man "sauberen" Urin ab, erfolgen in der Regel keine weiteren Maßnahmen und die Bedenken der Behörde sind mit dieser Urinkontrolle ausgeräumt. Also: nach jeder wie auch immer gearteten Auffälligkeit mit Drogen, auch wenn sie nichts direkt mit dem Straßenverkehr zu tun hat, den Konsum sofort einstellen! Dann kommt man vielleicht mit einem „blauen Auge“ davon und hat viel Geld und Mühe gespart, eine Urinkontrolle ist deutlich günstiger als eine MPU. Wenn man allerdings keinen Urin ohne Drogenabbauprodukte abgeben kann, kann man sich das Geld für diese Urinkontrolle auch sparen und einfach nicht hingehen. Im Ergebnis ist es das Gleiche: die Fahrerlaubnis wird   entzogen und Sie müssen den Führerschein abgeben.